Vita

Beate Kunath

Filmemacherin | Videokünstlerin

1967 wird Beate Kunath in Karl-Marx-Stadt (jetzt Chemnitz) geboren. Nach einer Ausbildung zur Gärtnerin entdeckte sie 1985 den Fritz-Heckert-Filmklub, der nach der Wende in Chemnitzer Filmclub e.V. umbenannt wurde. Sie hilft zunächst bei der Organisation und Kuratorin einer wöchentlichen Filmreihe, bevor sie von 1994 bis 2002 ein Filmfestival für den lesbisch-schwulen Film in Chemnitz initiierte. Parallel erhielt sie eine Anstellung als medienpädagogische Mitarbeiterin im Jugendamt und half Jugendlichen, eigene Ideen filmisch umzusetzen und beginnt selbst, erste Kurzfilmen zu drehen. Ihr Kollege Ralf Glaser hatte einen großen Einfluß auf ihre künstlerische Entwicklung. Von 1996 an bis 2004 arbeitet sie bei der Chemnitzer Filmwerkstatt (www.filmwerkstatt.de) und ist seit 2004 ehrenamtliches Mitglied des Vorstandes.

Seit 2008 ist Beate Kunath freischaffende Filmemacherin mit Wohnsitz in Chemnitz, pendelt längere Zeit zwischen Chemnitz und Berlin. 2019 zieht sie endgültig nach Berlin. 
Mit inhaltlichem Schwerpunkt im dokumentarischen umfassen ihre bisherigen Arbeiten Kurzspiel- und Dokumentarfilme, Musikclips, Videoinstallationen und Fotoserien. Für den halbdokumentarischen Debütfilm „Forbidden Fruit“ (2000), der in Zusammenarbeit mit Yvonne Zückmantel und Sue Maluwa Bruce in Simbabwe entstand, erhielt sie mehrere Auszeichnungen, darunter der TEDDY-Jury AWARD der 51. Internationale Filmfestspiele Berlin (Berlinale 2001).

Die Protagonisten ihrer Filme, ob fiktional oder dokumentarisch, sind oftmals Frauen und deren Erfahrungsräume. So auch in den Dokumentarfilmen „…geradezu heraus. Irmtraud Morgner in Chemnitz“ (77min, 2008), „Dieser eine gemeinsame Tag“ (92min, 2013) und RAW CHICKS.BERLIN (105 min, 2017) oder „Hurra! Es ist ein Mädchen!” (145min, 2018).

Gemeinsam mit Lars Neuenfeld initiierte Beate Kunath 2003 die erste Edition des Kulturfestivals Begehungen in Chemnitz. 2012 war sie mit Eléonore Roedel Initiatorin der Veranstaltungsreihe RAW CHICKS im RAW Tempel Club in Berlin-Friedrichshain. Für diese Parties entstehen konzeptionelle Videoarbeiten, mit denen sie Live-Acts als VJ begleitet. Beate Kunath zeigt diese aber auch als Installationen in Galerien, zuletzt in der „Galerie Weltecho“ in Chemnitz.

Beate Kunath arbeitet unter dem Label [bi:kei] productions.

Jury-Mitglied war sie beim Internationalen Filmfestivals für Kinder und junges Publikum SCHLINGEL in Chemnitz, Mitglied der TEDDY-Jury bei der Berlinale und bei der Deutschen Film- und Medienbewertung in Wiesbaden, sowie im Fachbeirat Film bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Filmografie

2018 HURRA! ES IST EIN MÄDCHEN! 145min (Dokumentarfilm)
Drehbuch/Regie/Kamera/Schnitt/Ko-Produktion
2017 RAW CHICKS.BERLIN 105min (Dokumentarfilm)
Drehbuch/Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2016 AVN #03 6min (Videoinstallation)
Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2015 SOUNDMONSTERS – CHAOS 3min (Musikvideo)
Ko-Regie/Kamera/Schnitt
2014 MIMICOF – MICROSCOPIUM 5min (Musikvideo)
Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2013 DIESER EINE GEMEINSAME TAG 96min (Dokumentarfilm)
Drehbuch/Regie/Kamera/Ko-Produktion
2012 MEINE HEIMAT 2min (Kurzfilm)
Ko-Drehbuch/Ko-Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2010 SACHSEN ZU GAST IN WUHAN / CHINA 98min (Videotagebuch)
Regie/Kamera/Schnitt
2010 MADCAP FOOL – MAKES NO SENSE 3min (Musikvideo)
Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2009 MY OWN PRIVATE LIBRARY 49min (Filmtagebuch)
Drehbuch/Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2008 IM SOMMER SITZEN DIE ALTEN 23min (Kurzfilm)
Drehbuch/Regie/Ko-Produktion
2008 …GERADEZU HERAUS. IRMTRAUD MORGNER IN CHEMNITZ 77min (Dokumentarfilm)
Ko-Autor/Ko-Regie/Kamera/Ton/Schnitt/Ko-Produktion
2008 MARLEN PELNY – NOVEMBER SKY 8min (Musikvideo)
Regie/Kamera/Schnitt/Produktion

2007 #02 DER NACHBAR 4min (Kurzfilm)
Ko-Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2006 #01 HYGIENIST 4min (Kurzfilm)
Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2006 WANDUHR 6min (Kurzfilm)
Ko-Regie/Kamera/Schnitt/Ton
2006 TORONTO MOV. 7min (Experimentalfilm)
Drehbuch/Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2006 SONNTAG MORGEN 7min (Kurzfilm)
Drehbuch/Regie/Fotokamera/Schnitt/Produktion
2006 FRANK NIMSER – WINDRAD 7min (Musikvideo)
Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2005 ELIZA – RECHARGE 9min (Musikvideo)
Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2002 THE MOON AND HIS TWO WIVES 4min (Animationsfilm)
Ko-Regie/Ko-Kamera/Ko-Produktion
2002 ORIGINAL MESSAGE 18min (Kurzfilm)
Drehbuch/Regie/Kamera/Schnitt/Ton/Produktion
2000 FORBIDDEN FRUIT 30min (Kurzfilm)
Ko-Drehbuch/Ko-Regie/Kamera/Schnitt/Produktion
2000 TIMBUKTU 2000 24min (Dokumentation)
Regie/Kamera/Schnitt
1999 EINER VON ACHT30min (Dokumentation)
Ko-Regie/Kamera/Schnitt
1997 MONGREL BITCH – PERPENDICKULAR 4min (Musikvideo)
Regie/Ko-Kamera/Schnitt
1997 THE WALK 6min (Experimentalfilm)
Ko-Drehbuch/Kamera/Schnitt/Tonaufnahme
1997 CHANCE TO SEAL OUR LOVE 44min (Spielfilm)
Drehbuch/Regie/Schnitt
1993 DAZWISCHEN 4min (Kurzfilm)
Drehbuch/Regie/Schnitt

Auszeichnungen & Förderungen

2017 Filmförderung für HURRA! ES IST EIN MÄDCHEN! durch Stadt Chemnitz, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), eins energie sachsen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V. 
2013
Filmförderung für DIESER EINE GEMEINSAME TAG durch Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Bürgermeisteramt der Stadt Chemnitz, Kulturbüro der Stadt Chemnitz, Sparkasse Chemnitz, Soroptimist Chemnitz
2013 Sonderpreis Wunderland – Berlins erstes Storytelling Festival für THE MOON AN HIS TWO WIVES.
2009 VIDEOTAGEBUCH SACHSEN ZU GAST IN WUHAN / CHINA gefördert durch Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
2008 Filmförderung für …GERADEZU HERAUS. IRMTRAUD MORGNER IN CHEMNITZ durch Regierungspräsidium Chemnitz, Kulturamt Stadt Chemnitz
2008 Filmförderung für #02 DER NACHBAR von der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM)
2008 Produktionsförderung der Chemnitzer Filmwerkstatt und Filmförderung für IM SOMMER SITZEN DIE ALTEN von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Kulturbüro der Stadt Chemnitz
2007 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Film MY OWN PRIVATE LIBRARY
2005 Arbeitsstipendium bei Liaison of Independent Filmmakers of Toronto (LIFT) / Kanada Filme #01 HYGIENIST und TORONTO MOV.
2003 Förderung für Fotoausstellung BRIGHTON BEACH – England / UK in Chemnitz
2003 Förderung zur Teilnahme am Mardi Gras Film Festival Sydney / Australien mit Vorführung vom Film FORBIDDEN FRUIT durch das Kulturamt Stadt Chemnitz
2001 Teddy-Jury Award für FORBIDDEN FRUIT – 51. Internationale Filmfestspiele Berlin
2001 Besondere Jury-Erwähnung für FORBIDDEN FRUIT 15. International Lesbian & Gay Film Festival Milano / Bologna, Italien
2001 Femmedia Award – bester Kurzfilm für FORBIDDEN FRUIT identities – Queer Filmfestival Wien, Österreich
2000 Filmförderung für FORBIDDEN FRUIT durch Kulturamt Stadt Chemnitz
1999 1. Förderpreis für the walk Jugendkunstbiennale des sächsisch-bayerischen Städtenetzes
1996 Filmförderung für CHANCE TO SEAL OUR LOVE gefördert von Soziokultureller Jugendfonds Stadt Chemnitz, Sparkasse Chemnitz, Sächsisches Kulturraumgesetz, Amt für Jugend und Familie, Kulturamt Stadt Chemnitz und Frauenzentrum Lila Villa

Ausstellungen & Veröffentlichungen (Auswahl)

Einzelausstellungen (Auswahl)
2017 Ausstellungsreihe ‘Partnerstädtische Kunst’ / Hotel an der Oper Chemnitz
– gemeinsame Veranstaltung der Chemnitz Galerien e.artis contemporary and Galerie Borssenanger
Foto: STOMMAST – Berlin / Chemnitz  | Video: MY OWN PRIVATE LIBRARY
2016 EINZELDINGE – Fotografien und Videoarbeiten / Galerie weltecho · galerie OSCAR in Chemnitz
Foto: PHONE BOOTH– Toronto 2006, DEER STAND – Brandenburg / Sachsen 2013-2015 |
Video: MY OWN PRIVATE LIBRARY | Videoinstallation: AVN #03
2006 Fotoausstellung certain times – Momente, Situationen, saisonale Zustandsbeschreibungen
Kulturkaufhaus DAStietz in Chemnitz – Ausstellung von 5 Fotoserien
2002 Fotoausstellung BRIGHTON BEACH – England / UK
im difranco in Chemnitz

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
2015 FAK Berlin im Gängeviertel Hamburg (Guppenausstellung) in Hamburg
Foto: PHONE BOOTH – Toronto 2006
2014 I LIKE IT RAW – WHAT THE FAK (Guppenausstellung)
neurotitan gallery im Haus Schwarzenberg in Berlin
Foto: PHONE BOOTH – Toronto 2006 | Video MY OWN PRIVATE LIBRARY
2003 Begehungen (Gruppenausstellung) Kulturfestival auf dem Sonnenberg in Chemnitz
Foto: PAPER_WORK – Chemnitz 2003, BRIGHTON BEACH – UK 2002 |
Video: alle Filme von 1993 bis 2003

Veröffentlichungen
2018 VoD für RAW CHICKS.BERLIN bei monoduo films (http://www.monoduo.net)
2013 mdr Fernsehausstrahlung von #02 DER NACHBAR
2013 mdr Fernsehausstrahlung von SONNTAG MORGEN
2012 mdr – Kurzfilmnacht Fernsehausstrahlung von #02 DER NACHBAR
2010 DVD „L-Shorts – die Zweite“ bei Salzgeber & Co. Medien GmbH
mit dem Kurzfilm IM SOMMER SITZEN DIE ALTEN und weiteren 6 internationalen lesbischen Kurzfilmen
2008 mdr – Kurzfilmnacht Fernsehausstrahlung von SONNTAG MORGEN
2007 DVD „Liebesperlen 1 – Acht Kurzfilme für Frauen“ bei Salzgeber &Co. Medien GmbH
mit dem Kurzfilm SONNTAG MORGEN und weiteren 7 internationalen lesbischen Kurzfilmen

Vorführung

siehe Auflistungen bei den einzelnen Filmen